Kinder Akupunktur

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und bedürfen daher einer besonderen Behandlung, gerade aus Sicht der Chinesischen Medizin.

In der TCM gelten Kinder als körperlich und funktionell noch unreif. Viele herkömmliche Kinderkrankheiten lassen sich auf dieses körperliche Unreife zurückführen.

Für Kinder werden verschiedene Behandlungstechniken genutzt, vor allem die Akupunktur und die Moxibustion. Bei der Akupunktur werden extra feine, hauchdünne Nadeln durch die Haut gestochen und in der Regel, abhängig vom Alter des Kindes, dort nur sehr kurz belassen. Moxibustion bedeutet, dass die Akupunkturpunkte nicht gestochen, sondern mit einer glimmenden Moxastange (getrockneter Beifuß), äußerlich erwärmt werden. Häufig ist es sinnvoll, die Therapie durch eine individuelle Ernährungsberatung zu unterstützen.

Grundsätzlich tolerieren Kinder die Akupunkturbehandlung erstaunlich gut, so dass die Behandlung schon bei Kleinkindern und Säuglingen möglich ist.

Chinesische Medizin ist besonders hilfreich für Kinder mit:

  • Infektanfälligkeit, Bronchitis, Mittelohrentzündungen
  • Allergien, Neurodermitis, Asthma
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Harnwegproblemen, wie nächtliches Einnässen,
  • Kopfschmerzen
  • Unruhezuständen, Aufmerksamkeitsstörungen, Schlafstörungen

Die Behandlung stärkt die Selbstheilungskräfte und gleicht individuellen Schwächen des Kindes aus. Sie kann dazu beitragen, dass akute Erkrankungen nicht chronisch werden.

Die Chinesische Medizin harmonisiert und unterstützt die Kindern in einem natürlichen Heilungsprozess.